Anämie


Anämie
An|ämi̲e̲ [a...1 u. ↑...ämie] w; -, ...i̱en, in fachspr. Fügungen: An|a̲e̲mia*, Mehrz.:...iae: „Blutarmut“, zusammenfassende Bez. für Erkrankungen, die auf einer Verminderung des ↑Hämoglobins und meist auch der ↑Erythrozyten im Blut beruhen; auch Bez. für: akuter Blutmangel nach plötzlichem schwerem Blutverlust. An|a̲e̲mia achy̲lica: Blutarmut im mittleren Lebensalter infolge Störung der Eisenresorption bei Salzsäuremangel im Magensaft. An|a̲e̲mia agạ|strica: = agastrische Anämie. An|a̲e̲mia aplạ|stica: Anämie infolge Versagens des blutbildenden Knochenmarks, meist im Gefolge einer ↑Panmyelophthise. An|a̲e̲mia neo|nato̱rum: zum Krankheitsbild des ↑Morbus haemolyticus neonatorum gehörende ↑hypochrome Anämie bei Neugeborenen (bes. solchen mit Untergewicht). An|a̲e̲mia pernicio̱|sa: schwere ↑hyperchrome, anämische Erkrankung, bedingt durch das Fehlen des von der Magenschleimhaut ausgeschiedenen ↑Intrinsic factor und durch entsprechend mangelhafte Verwertung des ↑Extrinsic factor (Vitamin B12; vgl. Antiperniziosaprinzip), was zu Störungen der Blutbildung (↑Anisozytose, ↑Poikilozytose, Auftreten von ↑Megaloblasten, ↑Megalozyten u.Anämiea.) und krankhaften Veränderungen in zahlreichen Organen führt. An|a̲e̲mia pseu|do|leuc|a̲e̲mica infạntium:
bei Kindern, meist infolge Vitaminmangels oder anderer ↑alimentärer Ursachen auftretende, leukämieähnliche Anämie. An|a̲e̲mia sidero|achrẹstica: Blutarmut infolge erblich bedingter oder erworbener Eisenstoffwechselstörung. An|a̲e̲mia sphae|ro|cy̲tica: Kugelzellenanämie, Form der Anämie, bei der die durch raschen Zerfall gekennzeichneten ↑Sphärozyten auftreten. Ana̲e̲mia sym|ptoma̱tica: nicht selbständig auftretende, zum Erscheinungsbild einer anderen Krankheit gehörende Anämie. An|ämie, hyperchrome vgl. hyperchrom. An|ämie, hypochrome vgl. hypochrom. An|ämi̲e̲, perniziö̱|se vgl. Anaemia perniciosa.

Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anämie — (v. gr., Oligämie, Blutarmuth), der Zustand des Körpers, welcher durch zu geringe Menge Blut bedingt ist. Zwar füllen sich die Blutgefäße, aber das darin enthaltene Blut ist wäßrig, d. h. arm an nährenden Bestandtheilen, arm an Blutfarbestoff.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anämīe — (griech.), »Blutlosigkeit«, im gewöhnlichen Sinn Blutarmut (Oligämie), ein vorübergehender oder dauernder Zustand von krankhaft vermindertem Blutgehalt einzelner Organe oder des ganzen Körpers. Erst wenn der Blutmangel so auffallend ist, daß man… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anämie — Anämīe (grch.), Blutarmut; anämisch, an A. leidend …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Anämie — Anämie, darunter versteht man theils einen wirklichen Mangel an Blut, Blutarmuth, theils einen Mangel an Blutkörperchen, die Blutwässerigkeit. Die A. zeigt sich besonders bei Bleichsucht, Tuberkulose, nach starken Blutflüssen und als besondere… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anämie — Anämie,die:⇨Blutarmut …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Anämie — Sf Blutarmut per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Neo klassische Bildung anaemia zu gr. ánaimos blutlos , zu gr. haĩma n. Blut und negierendem gr. a (a ).    Ebenso nndl. anemie, ne. anaemia, nfrz. anémie, nschw. anemi, nnorw.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Anämie — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Blutarmut …   Deutsch Wörterbuch

  • Anämie — Rote Blutkörperchen (koloriertes EM Bild), Vergrößerung etwa 1:1500 …   Deutsch Wikipedia

  • Anämie — Bleichsucht (umgangssprachlich); Blutarmut * * * An|ä|mie 〈f. 19; unz.; Med.〉 = Blutarmut [<grch. anaimia „Blutlosigkeit“ <an „nicht“ + haima „Blut“] * * * An|ä|mie, die; , n [griech. anaimi̓a, zu haĩma = Blut] (Med.): Verminderung des… …   Universal-Lexikon

  • Anämie — A·nä·mie die; , n [ iːən]; Med; eine Erkrankung durch Mangel an roten Blutkörperchen; Blutarmut || hierzu a·nä·̲misch Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache